Neue Galerie – Rundgang

In der Neuen Galerie Dachau werden ausschließlich Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst präsentiert.

1992 übernahm der Zweckverband Dachauer Galerien und Museen in einem ehemaligen Fabrikgebäude unterhalb des Schlosses Räume für die Neue Galerie. Bis Januar 2011 fanden dort insgesamt 93 Ausstellungen junger Kunst aus allen Bereichen statt. Viele auswärtige und auch einheimische Künstler konnten hier ihre Arbeiten zeigen und nicht wenige von ihnen sind inzwischen auf dem internationalen Kunstmarkt etabliert.

Nach einem mobilen Jahr bezog die Neue Galerie Dachau 2012 neue Räume in der Altstadt unweit des Bezirksmuseums und der Gemäldegalerie. Hier werden jedes Jahr bis zu vier Themenausstellungen zeitgenössischer Kunst aus den Bereichen Foto/Video, Skulptur/Installation, Malerei und experimentelle Kunst gezeigt.

An die Tradition der Künstlerkolonie Dachau um 1900 anknüpfend, greifen Ausstellungen immer wieder das Thema der Landschaft in der Kunst der Gegenwart auf.

Führungen & Veranstaltungen

27. März 2022, 14–15 Uhr
Führung am letzten Tag der Ausstellung » Landschaftsmalerei. Zeitgenössische Positionen IV«
3.– Euro zzgl. Eintritt
Anmeldung unter Tel 08131 5675-13 oder per E-Mail an verwaltung@dachauer-galerien-museen.de

27. März 2022, ab 15 Uhr
Künstlergespräch und Vorführung des Videos Plein Air mit einer Performance von Ko Rüchardt
Eintritt frei
Anmeldung unter Tel 08131 5675-13 oder per E-Mail an verwaltung@dachauer-galerien-museen.de

Aktuelle Sonderausstellungen

Bezirksmuseum 

LebensRaumOrdnung.
Vom Land zum Landkreis

29. April 2022 – 29. Januar 2023
April 2022 – 29. Januar 2023
Die Ordnung unserer Umwelt reicht weit in die Vergangenheit zurück. Von jeher nehmen geschichtliche Ereignisse, gesellschaftliche und wirtschaftliche Gegebenheiten Einfluss auf die Art und Weise wie der Mensch seine Umgebung nutzt und ordnet. Der kontinuierliche Wandel von Lebensraum und Landeskultur spiegelt sich auch in der Geschichte Bayerns wider – im Großen wie im Kleinen. näher zu bringen. Die Ausstellung skizziert die wichtigsten Abschnitte der Entwicklung Bayerns und zeichnet die räumliche Entwicklung im Gebiet des heutigen Landkreises Dachau nach. Sie schärft den Blick für die gegenwärtig in Gesellschaft und Wirtschaft geführte Diskussion über die weitreichenden Konsequenzen der Entwicklung unseres Lebensraums.

Zur Ausstelllung

Gemäldegalerie

Natur und Idylle. Die Künstlerkolonie Kronberg

verlängert bis 3. Juli 2022
Nahe bei Frankfurt a.M. liegt Kronberg, eine der bedeutendsten deutschen Künstlerkolonien. Das Städtchen im Taunus wurde von etwa 100 Künstlern besucht, u.a. W. Trübner, H. Thoma und C. Morgenstern. Als eigentlicher Gründer der Künstlerkolonie gilt der Maler Anton Burger (18241905), der sich nach einer Parisreise 1858 dort niederließ. Viele der nachfolgenden Maler stammten aus Frankfurt. Mit der Verlagerung ihres Lebensmittelpunkts in den Taunus reagierten sie auf die zunehmende Industrialisierung und technisierte Großstadtkultur. Der Gasthof »Zum Adler«, der den Künstlern Unterkunft und Verpflegung bot, diente auch als Begegnungsstätte. Dort wurde manch legendäres Künstlerfest gefeiert. Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten wohlhabende Frankfurter Bürger Kronberg als Erholungs- und Ferienort.

Zur Ausstellung

Neue Galerie

Flexible Areale.
Installationen von Annegret Bleisteiner und Toni Wirthmüller

6. Mai – 17. Juli 2022
Nach vorausgegangenen Projekten in Maastricht und München präsentiert die Neue Galerie mit „Flexible Areale“ die nächste Station der künstlerischen Zusammenarbeit von Annegret Bleisteiner und Toni Wirthmüller. Bei ihrem Work-in-Progress reagieren Bleisteiner und Wirthmüller mit Bildern, Zeichnungen, installativen Interventionen und Video-Projektionen auf die jeweils vorgegebenen räumlichen Situationen. Ihr Konzept, in dem sich Körper, Raum und Bewegung durchdringen, entwickelt sich von Ort zu Ort weiter.

Zur Ausstellung