Über uns

Der Zweckverband Dachauer Galerien und Museen

1981 gründeten Stadt und Landkreis Dachau gemeinsam den „Zweckverband Heimatmuseum Dachau“, um den Fortbestand der Sammlungen von Gemälden und volkskundlichen Objekten aus dem Dachauer Raum zu sichern.

1985 wurde die Gemäldegalerie in der Konrad-Adenauer-Str. 3 wiedereröffnet, 1987 das Bezirksmuseum im ehemaligen Finanzamt in der Augsburger Str. 3.

Nach der Anstellung von wissenschaftlichem Personal begann man 1989 regelmäßig Sonderausstellungen zu zeigen. Die Umbenennung in „Zweckverband Dachauer Galerien und Museen“ wurde 1992 beschlossen. Anlass dafür war die Eingliederung der Neuen Galerie Dachau, die sich ausschließlich der zeitgenössischen Kunst widmet.

Den Vorsitz des Zweckverbands haben abwechselnd, jeweils auf drei Jahre, der Oberbürgermeister der Stadt Dachau und der Landrat des Landkreises Dachau.

1996 war der Zweckverband Gründungsmitglied des Museumsverbunds „Landpartie – Museen rund um München“. Seit 1998 ist er Mitglied von „euroArt“, der Europäischen Vereinigung der Künstlerkolonien. Das Bezirksmuseum Dachau ist seit 2015 Mitglied im Verbund der „Museen Dachauer Land“.

Geschäftsleitung
Dr. Elisabeth Boser

Wissenschaftliche Mitarbeit
Dr. Jutta Mannes / Neue Galerie
Ursula K. Nauderer M.A. /
Bezirksmuseum

Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Jutta Mannes

Museumspädagogik
Ann-Jasmin Ullrich
Kathrin Wittmann 

Verwaltung
Annarita Cioccolini-Marschall
Eva Hollaus

Kassen- und Aufsichtskräfte
Ida Bauer
Gertraud Bercek
Brigitte Burghart
Eduard Hörl
Heidi Zoghaib

Technik
Jürgen Hartmann

Aktuelle Sonderausstellungen

Bezirksmuseum 

LebensRaumOrdnung.
Vom Land zum Landkreis

29. April 2022 – 29. Januar 2023
April 2022 – 29. Januar 2023
Die Ordnung unserer Umwelt reicht weit in die Vergangenheit zurück. Von jeher nehmen geschichtliche Ereignisse, gesellschaftliche und wirtschaftliche Gegebenheiten Einfluss auf die Art und Weise wie der Mensch seine Umgebung nutzt und ordnet. Der kontinuierliche Wandel von Lebensraum und Landeskultur spiegelt sich auch in der Geschichte Bayerns wider – im Großen wie im Kleinen. näher zu bringen. Die Ausstellung skizziert die wichtigsten Abschnitte der Entwicklung Bayerns und zeichnet die räumliche Entwicklung im Gebiet des heutigen Landkreises Dachau nach. Sie schärft den Blick für die gegenwärtig in Gesellschaft und Wirtschaft geführte Diskussion über die weitreichenden Konsequenzen der Entwicklung unseres Lebensraums.

Zur Ausstelllung

Gemäldegalerie

Natur und Idylle. Die Künstlerkolonie Kronberg

verlängert bis 3. Juli 2022
Nahe bei Frankfurt a.M. liegt Kronberg, eine der bedeutendsten deutschen Künstlerkolonien. Das Städtchen im Taunus wurde von etwa 100 Künstlern besucht, u.a. W. Trübner, H. Thoma und C. Morgenstern. Als eigentlicher Gründer der Künstlerkolonie gilt der Maler Anton Burger (18241905), der sich nach einer Parisreise 1858 dort niederließ. Viele der nachfolgenden Maler stammten aus Frankfurt. Mit der Verlagerung ihres Lebensmittelpunkts in den Taunus reagierten sie auf die zunehmende Industrialisierung und technisierte Großstadtkultur. Der Gasthof »Zum Adler«, der den Künstlern Unterkunft und Verpflegung bot, diente auch als Begegnungsstätte. Dort wurde manch legendäres Künstlerfest gefeiert. Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten wohlhabende Frankfurter Bürger Kronberg als Erholungs- und Ferienort.

Zur Ausstellung

Neue Galerie

Flexible Areale.
Installationen von Annegret Bleisteiner und Toni Wirthmüller

6. Mai – 17. Juli 2022
Nach vorausgegangenen Projekten in Maastricht und München präsentiert die Neue Galerie mit „Flexible Areale“ die nächste Station der künstlerischen Zusammenarbeit von Annegret Bleisteiner und Toni Wirthmüller. Bei ihrem Work-in-Progress reagieren Bleisteiner und Wirthmüller mit Bildern, Zeichnungen, installativen Interventionen und Video-Projektionen auf die jeweils vorgegebenen räumlichen Situationen. Ihr Konzept, in dem sich Körper, Raum und Bewegung durchdringen, entwickelt sich von Ort zu Ort weiter.

Zur Ausstellung