Über uns

Der Zweckverband Dachauer Galerien und Museen

1981 gründeten Stadt und Landkreis Dachau gemeinsam den „Zweckverband Heimatmuseum Dachau“, um den Fortbestand der Sammlungen von Gemälden und volkskundlichen Objekten aus dem Dachauer Raum zu sichern.

1985 wurde die Gemäldegalerie in der Konrad-Adenauer-Str. 3 wiedereröffnet, 1987 das Bezirksmuseum im ehemaligen Finanzamt in der Augsburger Str. 3.

Nach der Anstellung von wissenschaftlichem Personal begann man 1989 regelmäßig Sonderausstellungen zu zeigen. Die Umbenennung in „Zweckverband Dachauer Galerien und Museen“ wurde 1992 beschlossen. Anlass dafür war die Eingliederung der Neuen Galerie Dachau, die sich ausschließlich der zeitgenössischen Kunst widmet.

Den Vorsitz des Zweckverbands haben abwechselnd, jeweils auf drei Jahre, der Oberbürgermeister der Stadt Dachau und der Landrat des Landkreises Dachau.

1996 war der Zweckverband Gründungsmitglied des Museumsverbunds „Landpartie – Museen rund um München“. Seit 1998 ist er Mitglied von „euroArt“, der Europäischen Vereinigung der Künstlerkolonien. Das Bezirksmuseum Dachau ist seit 2015 Mitglied im Verbund der „Museen Dachauer Land“.

Geschäftsleitung
Dr. Elisabeth Boser

Wissenschaftliche Mitarbeit
Dr. Jutta Mannes / Neue Galerie
Ursula K. Nauderer M.A. /
Bezirksmuseum

Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Jutta Mannes

Museumspädagogik
Ann-Jasmin Ullrich
Kathrin Wittmann 

Verwaltung
Annarita Cioccolini-Marschall
Eva Hollaus

Kassen- und Aufsichtskräfte
Ida Bauer
Gertraud Bercek
Brigitte Burghart
Eduard Hörl
Heidi Zoghaib

Technik
Jürgen Hartmann

Aktuelle Sonderausstellungen

Bezirksmuseum 

LebensRaumOrdnung.
Vom Land zum Landkreis

29. April 2022 29. Januar 2023
Die Ordnung unserer Umwelt reicht weit in die Vergangenheit zurück. Von jeher nehmen geschichtliche Ereignisse, gesellschaftliche und wirtschaftliche Gegebenheiten Einfluss auf die Art und Weise wie der Mensch seine Umgebung nutzt und ordnet. Der kontinuierliche Wandel von Lebensraum und Landeskultur spiegelt sich auch in der Geschichte Bayerns wider – im Großen wie im Kleinen. näher zu bringen. Die Ausstellung skizziert die wichtigsten Abschnitte der Entwicklung Bayerns und zeichnet die räumliche Entwicklung im Gebiet des heutigen Landkreises Dachau nach. Sie schärft den Blick für die gegenwärtig in Gesellschaft und Wirtschaft geführte Diskussion über die weitreichenden Konsequenzen der Entwicklung unseres Lebensraums.

Zur Ausstelllung

Gemäldegalerie

Zauberhaftes Capri.
Ein Paradies für Künstler

29. September 2022 – 12. März 2023
Die im Golf von Neapel gelegene Insel Capri war schon in der Antike ein beliebter Rückzugsort. Im 16./17. Jahrhundert war ein Abstecher auf die Insel Teil der Bildungsreise (Grand Tour) junger Adeliger und reicher Bürger. Generationen von Malern waren von der Schönheit der landschaftlichen Motive und insbesondere der ihrer Bewohnerinnen fasziniert. Die Maler und ihre Bilder machten die Insel weithin bekannt und es entwickelte sich ein reger Fremdenverkehr.
Die Gemäldegalerie Dachau, die erste Station der Ausstellung, zeigt rund 80 Gemälde und Graphiken deutscher und italienischer Maler aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Darunter finden sich auch Arbeiten der Maler Ludwig Dill und Arthur Langhammer, die sich um 1880 auf Capri aufhielten und später eine wichtige Rolle in der Künstlerkolonie Dachau spielten.

Zur Ausstellung

Neue Galerie

Saluti da Capri!
Eine Insel zwischen Idylle und Tourismus

17. September 2022 – 12. März 2023
Die malerisch im Golf von Neapel gelegene Insel Capri öffnete sich im 19. Jahrhundert dem Tourismus durch den auch viele Künstler auf die Insel kamen. Heute zählt die Mittelmeerinsel zu den beliebtesten Ferienzielen Italiens und wird im Sommer von Besuchern aus aller Welt überrannt. Wenn zu Spitzenzeiten täglich ca. 45000 Touristen von Neapel herüberfahren, ist an den ungestörten Genuss der romantischen Flecken nicht zu denken. Doch nach Abfahrt der Tagesbesucher gibt es durchaus noch stille Orte und in den Wintermonaten sind die Bewohner weitgehend unter sich. Die Ausstellung zeigt verschiedene Seiten der Insel und lässt auch einen Blick hinter die Kulissen des Tourismus zu. Mit Fotografien, Skulpturen und einer Soundinstallation von Enrico Desiderio, Gianluca Federico, Bruno Flavio, Klaus Frahm und Raffaela Mariniello.

Zur Ausstellung